PERSON

Es gibt virtuose Trompeter, die mit schneller Zunge, flinken Fingern, Präzision und absoluter Sicherheit durch die Register springen. Es gibt aber auch solche, die nur mit ihrem Sound berühren und auf ihrem Instrument eher singen als spielen. Außerdem gibt es die Höhenspezialisten, deren Töne einschlagen wie grelle Blitze, und natürlich die Kreativen, die mit jedem improvisierten Chorus eine kleine Komposition erschaffen. Und dann gibt es einen Christoph Moschberger, dem nicht nur eine Sache sehr gut liegt, sondern viele Disziplinen. Musikalisch ist er außerdem vielseitig wie ein Würfel: Was immer auch gefordert ist - als einer der wenigen Multistilisten bewegt sich der deutsche Trompeter auf jedem Terrain mit der Trittsicherheit eines Ureinwohners. Woran das liegt?

Schon zuhause war Moschberger immer nur „der Musiker“, also ganz ohne Genregrenzen: Wie so viele Blechbläser in Deutschland wuchs Moschberger zwar in einer Blaskapelle auf, doch war das Andere und Neue stets für ihn das Nächste. Erst studierte er als Jugendlicher Bravour-Stücke ein, dann ging er für das Studium der Jazz-Trompete nach Köln. Währenddessen spielte er in nahezu allen deutschen Rundfunk-Big Bands, doch probierte sich auch im Umgang mit populärer Musik aus. Das qualifizierte ihn für den Einsatz im reichweitenstarken Fernsehprogramm (u.a. bei „TV Total“ und „Sing meinen Song“) und auf ausgedehnten Live-Tourneen (z.B. mit Gregor Meyle und Niedecken's BAP). Dennoch vergaß er seine Blasmusikwurzeln nicht und spielt heute auch wieder Egerländer-Konzerte – jetzt aber mit "dem Original" um Ernst Hutter und in ausverkauften Sälen. Seine Arbeitskleidung reicht deshalb vom Smoking bis zur Tracht.

Der 1985 geborene Christoph Moschberger ist also ein Paradebeispiel angewandter Vielseitigkeit. Er steckt in keiner Schublade, ist nicht nur Lead-, Jazz-, Pop- oder Blasmusiktrompeter, sondern schlicht gefragt. Und das zunehmend auch als Pädagoge: Workshops mit ihm begeistern Lernwillige zwischen Wien und Hamburg. Seine Musik reicht indes viel weiter, führt sie ihn doch auf die unterschiedlichsten Bühnen dieser Erde und seine Alben in die Charts - und über Moschbergers vielgesehene Videoclips begeistert sie sogar Menschen auf der ganzen Welt. 

GEARBEITET MIT

Andreas Bourani, Andreas Gabalier, Annett Louisan, Barbara Streisand, BAP, Bill Dobbins, Billy Cobham, Blassportgruppe, Blechhaufn, Bobby Burgess BB Explosion, BuJazzO, Christina Stürmer, Claudio Puntin, Cologne Contemporary Jazz Orchestra, Daniel Wirtz, David Liebman, Die Prinzen, Dieter Falk, Ernst Hutter & die Egerländer Musikanten - das Original, European Jazz Orchestra 2008, Gentleman, Glenn Miller Orchestra, Gregor Meyle, heavytones, Heino, Hiram Bullock, hr Big Band, Jeanette Biedermann, Jim McNeely, Johannes Oerding, John Hollenbeck, John Taylor, Joy Denalane, Kenny Wheeler, King of Swing Orchestra, Lena, Manfred Schoof, Marc Forster, Marc Marshall, Max Herre, Michael Abene, Michael Patrick Kelly, Milow, Moses Pelham, Das Musikkorps der Bundeswehr,  Nena, Paquito d’Rivera, Peter Herbolzheimer, PUR, Rea Garvey, Roger Cicero, Samy Deluxe, Sarah Connor, Sasha, Seven, Sido, Silbermond, Söhne Mannheims, Staatsorchester Kassel, Steffen Schorn, Stuttgarter Philharmoniker, Subway Jazz Orchestra, SWR Big Band, Take 6, The Boss Hoss, Thilo Wolf Big Band, Thomas Quasthoff, Tom Gaebel & his Orchestra, Vince Mendoza, WDR Big Band, WDR Funkhausorchester, Wolfgang Haffner, Wolfgang Niedecken, Xavier Naidoo, Yvonne Catterfeld, and many more...

INTERVIEWS
 
»MISTER TRUMPET!«
Interview mit COMBO
im Juli 2017
CHRISTOPH MOSCHBERGER
IM GESPRÄCH
 
beim Internationalen Blasmusik Kongress
im Januar 2018
PORTRAIT
»FLEXIBILITÄT!«
Interview mit CLARINO
im Februar 2017
»JAZZER MIT POP-OHREN«
Interview mit 
trumpetscout.com
im Mai 2015